Wann lohnt sich ein Stromvergleich?

In den letzten Jahren haben die Kosten für die Energie immer weiter zugenommen. Dies hat zur Folge, dass jeder Haushalt immer tiefer in die Taschen greifen muss. Jedoch kann man beim Strom auch Geld sparen. Schließlich ist der Strommarkt bereits seit über 10 Jahren offen und das Angebot an Stromanbieter ist deutlich gestiegen. Wobei sich die einzelnen Anbieter teilweise deutlich im Preis unterscheiden. Wer daher am Ende keine große Stromrechnung haben möchte, sollte sich die Zeit nehmen und die einzelnen Anbieter miteinander vergleichen.

Die Alternative Stromvergleich

Über 500 Stromanbieter miteinander zu vergleichen, ist gar nicht so schwer, wie es scheint. Denn mithilfe der online Vergleichsrechner ist der Stromvergleich ziemlich einfach. Dazu muss man lediglich alle wichtigen Daten, wie beispielsweise die Postleitzahl und den bisherigen Stromverbrauch, eingeben. Anschließend wird vom Vergleichsrechner anhand der eingegebenen Werte der günstigste Stromanbieter ermittelt. Gleichzeitig erhält der Interessent eine Auflistung der Kosten, um die Höhe der Einsparung genau auszurechnen. Besonders hoch sind dabei die Einsparungen, wenn der Kunde beim örtlichen Stromanbieter angemeldet ist. Denn dieser Grundversorger bietet seinen Kunden keinerlei Sonderkonditionen oder Rabatte an. Daher sind die Energiekosten bei diesem Anbieter deutlich höher als bei den privaten Stromanbietern.

Wechsel des Stromanbieters

Dem Kunden sind beim Stromanbieterwechsel kaum Grenzen gesetzt. Daher lohnt sich ein Wechsel sogar bei geringen Unterschieden. Denn sogar ein Unterschied von einem Cent kann am Ende des Jahres schon einige Euros ausmachen. Wobei die Einsparung bei einem jährlichen Verbrauch von etwa 3000 Kilowattstunden bei ungefähr 30 Euro liegt. Gleichzeitig hat dieser Vorgang keinerlei Risiken für den Verbraucher, da lediglich die aktuellen Vertragsfristen eingehalten werden müssen. Aus diesem Grund kann man die mehrmalige Durchführung eines Stromvergleichs im Jahr nur empfehlen. Denn wer regelmäßig seinen Stromanbieter überprüft, kann sich sicher sein, den günstigsten Tarif zu besitzen.

Mietwagen im Internet vergleichen

Der Mietwagenvergleich im Internet kann sich unter Umständen richtig auszahlen. Viele Anbieter haben spezielle Aktionen, wenn man über das Internet bucht. Dies ist so, da Personalkosten gespart werden oder man erhält bessere Konditionen, wenn man über eine Partneragentur bucht. Dies sind besondere Preise, die in den Niederlassungen nicht angeboten werden. Wie Sie die besten Konditionen finden, wird nachfolgend erläutert.

Wieso das Auto im Internet mieten?

Die Buchung im Internet hat einige Vorteile. Man genießt etwa bessere Konditionen im Vergleich zu Niederlassungen, da Personalkosten seitens der Autovermieter eingespart werden oder man einen Bonus erhält, falls man über eine Partneragentur des Vermieters gebucht hat. Außerdem kann man effektiv Preise vergleichen, wie etwa auf mietwagenmarkt.de. Dort finden Sie die absolut besten Konditionen in einer Auswahl von vielen verschiedenen Anbietern. Außerdem kann man sich die vorhandenen Autos in aller Ruhe anschauen, ehe man bucht und kein Mitarbeiter setzt Sie unter Druck, um Ihnen eventuell ein nicht so gutes Auto zu vermieten.

Wie funktioniert eine Buchung genau?

Nachdem Sie bei mietwagenmarkt.de das passende Auto zum passenden Termin ausgewählt haben, werden Sie auf die Seite des Anbieters weitergeleitet. Dort können Sie die offizielle Anfrage absenden, woraufhin Sie eine Antwort erhalten. In den meisten Fällen muss eine Anzahlung geleistet werden. Den Autovermietern dient dies als Sicherheit und Beweis, dass Sie am Mieten tatsächlich interessiert sind. Die Anzahlung wird zumeist mit Hilfe der Kreditkarte geleistet. Ein bestimmter Betrag wird abgebucht und die Differenz müssen Sie dann zahlen, wenn Sie das Auto wieder zurückgeben. Dies macht die Buchung genauso schnell und einfach wie die Buchung vor Ort. Sicher ist es dazu auch noch. Die Kreditkartendaten können dank einer Verschlüsselung nicht in falsche Hände geraten.

Die Vorteile der Buchung im Internet

Selbstverständlich kann man, wie oben erwähnt, zahlreiche Vorteile bei der Buchung im Internet genießen. Vor allem aber das Finanzielle spielt eine große Rolle. Auf mietwagenmarkt.de können Sie nämlich nicht nur die Autovermieter vergleichen, sondern auch deren Preise und Konditionen. Für ein bestimmtes Automodell oder für einen bestimmten Ort können Sie sich die günstigsten Preise anzeigen lassen. Bei der Buchung können Sie dann eine Menge Geld sparen.

Was uns Licht bedeutet

Licht ist in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig. Ohne Licht könnte man abends gar nichts mehr machen. Licht ist auch ein Symbol der Hoffnung und der Liebe. Nicht umsonst werden um die Weihnachtszeit so viele Kerzen angezündet und Lichterketten aufgehängt. Eine gute Belichtung im Haus ist daher sehr wichtig, wenn man sich in seinen eigenen vier Wänden wohl und heimisch fühlen möchte. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Raum auszulichten. Indirektes Licht, welches die Wände bestrahlt, blendet die Augen nicht so sehr und gibt dem Zimmer eine gemütliche Atmosphäre. Man kann auch Stehleuchten benutzen, welche die Decken beleuchten, denn auch diese sind besonders schön. Man kann auch mehrere Spots in die Decke einbauen, die dann bestimmte Punkte im Zimmer ausleuchten, wie zum Beispiel ein bestimmtes Gemälde. So setzt man Akzente im Zimmer.

LEDs – was man damit erreichen kann
Für das Ausleuchten eignen sich LED-Lampen besonders gut. Diese sind auch sehr energiesparend, da wenig Strom an Wärme abgegeben wird. Fast die gesamte Energie kommt der Leuchtkraft zugute. Somit tut man der Umwelt etwas Gutes und spart gleichzeitig Geld. Hier auf led-emotion.de kann man sich einen tollen Eindruck machen, welche unendlichen Möglichkeiten es gibt, mit Licht den Raum zu gestalten. Die Lampe an sich ist natürlich auch von wesentlichem Einfluss.

Farben beeinflussen die Emotionen
Heutzutage kann man auch mit der Farbe des Lichts viel bewirken. Die Farben beeinflussen auch die Emotionen. So kann man mit den Farbüberläufen auch den Raum je nach Stimmung anpassen: ob romantisch für einen schönen Abend zu zweit oder erfrischend für einen produktiven Nachmittag im Homeoffice. Das passt auch gut zu dem heutigen Zeitgeist, wo Wohnraum immer knapper wird und Räume multifunktionell werden: Nichts hat mehr seinen festen Platz; mit einem Laptop ist das Wohnzimmer zugleich ein Arbeitszimmer und abends wird die Schlafcouch zum Bett ausgeklappt.

Reisen nach Asien – Kultur, Energie und Kulinarisches

Heutzutage ist das Leben hektisch und schnell, sodass man im Alltag im Grunde immer mit der Zeit kämpfen muss, um auch noch ein wenig wohlverdiente Freizeit für die eigene Erholung und Entspannung zu finden. Gerade diejenigen, die viel und hart arbeiten, sparen oftmals für einen schönen Urlaub im Süden, um die Zeit dort mit der Familie oder Freunden zu verbringen. Doch ein Flug ins Ausland ist oftmals teuer und nur zu realisieren, wenn bewusst gespart und geplant wird. Gerade Menschen, die nicht zu den Spitzenverdienern gehören, sind sich dieses Umstands bewusst. Trotz allem sollten aber auch diese Menschen sich von den immer teureren Flügen nicht abhalten lassen, denn mit frühzeitiger Planung und vorausschauender Akquise möglicher Angebote lassen sich auch in diesem Sektor oftmals große Rabatte oder günstige Angebote finden. Immer beliebter werden auch Reisen nach Asien, gerade Länder wie Japan, das vor nicht allzu langer Zeit bereits durch die Atomkraftwerk-Katastrophe vermehrt in den Schlagzeilen war, liegen trotz allem im Trend und bieten sowohl kulturell als auch historisch betrachtet zahlreiche interessante Aspekte und Sehenswürdigkeiten.

Für Wirtschaftsinteressierte bietet Japan außerdem einen weiteren wissenswerten Punkt, denn gerade durch die vorhergegangene Katastrophe bezüglich der Atomkraftwerke widmet Tokio seine Aufmerksamkeit derzeit verstärkt einem neuen Energiekonzept. So wolle man beispielsweise verstärkt auf erneuerbare Energien setzen, von einem Atomausstieg sei allerdings nie die Rede gewesen. Da Japan als rohstoffarmes Land gilt, sind die Möglichkeiten regenerativer Energien für eine in diesem Fall relativ große Bevölkerung allerdings schwer umzusetzen.

Während die Fragen zur Energiegewinnung in Japan demnach ein sehr aktuelles Thema sind, so gibt es aber auch andere Aspekte, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen und gerade in westlichen Ländern für eine Trenderscheinung sorgen. Dies gilt beispielsweise auch für die japanische Küche. Besonders beliebt ist das japanische Gericht Sushi, das aus kaltem, gesäuertem Reis und weiteren variablen Zutaten besteht. Die Portionen werden zumeist in einem Nori-Blatt zusammengerollt. Gängige Füllungen sind roher oder geräucherter Fisch, rohe Meeresfrüchte, Gemüse, Tofu oder Ei. Haben Sie bisher noch nicht die Erfahrung gemacht, können Sie Leckeres Sushi einfach bestellen, beim Sushi Lieferservice Frankfurt und dieses beliebte, frische und traditionelle Gericht Japans hier einmal selbst probieren.

Stromanbieter Vergleich im Internet

Die Strompreise steigen immer weiter. Immer mehr große Energieanbieter heben die Preise an und nennen als Gründe die steigenden Rohstoffkosten. Doch beim Strom können Sie massiv Geld sparen. Möglich macht es der Stromanbieter Vergleich bei verschiedenen Anbietern. Ein großer Teil der deutsche Bevölkerung ist noch bei den Stadtwerken oder auch bei bekannten Anbietern, die Werbung über das Fernsehen machen. Mit einem Stromanbieter Vergleich können Sie in Deutschland innerhalb eines Jahres teilweise sogar mehrere hundert Euro sparen.

Internetportale zum Strompreisvergleich

Stromanbieter Vergleiche gibt es im Internet beispielsweise auf den Seiten stromanbietervergleich.org oder auch bei Verivox. Auf den jeweiligen Portalen geben Sie lediglich Ihre Postleitzahl, sowie den jährlichen Verbrauch und die Nutzung des Stroms ob für private oder gewerbliche Zwecke. Im Anschluss werden Sie auf eine Seite mit den Ergebnissen für günstigen Strom geleitet. Bei einigen Portalen können Sie zusätzlich noch die Zahlungsart auswählen. Der Vorteil dieser Vergleiche: Sie erfahren für Ihre Stadt garantiert den günstigsten Stromanbieter.

Bedingungen beim Stromanbieter Vergleich durchlesen

Wichtig bei dem Wechsel des Stromanbieters ist allerdings auch, dass sie die Bedingungen des Stromanbieters genau durchlesen. Riskant sind beispielsweise die Zahlung per Vorkasse – vor allem, wenn der Stromanbieter irgendwann pleite gehen sollte. Achten Sie auch auf eventuell versteckte Zusatzkosten, sowie die auch die Geschäftsbedingungen wegen eventueller Probleme, die beim Wechsel auftreten können. Nutzen Sie den Wechsel des Stromanbieters am besten auch dazu, um einen Stromanbieter zu wählen, der bereits auf Ökostrom setzt. Garantiert wird damit, dass der Strom nachhaltig erzeugt wird und somit die Umwelt schont. Damit treffen Sie in jedem Fall eine gute Wahl. Verbraucher können auf den einschlägigen Portalen über mehr als 900 Stromtarife vergleichen und so ihren Strom billig erhalten. Ein günstiger Stromanbieter liefert den gleichen Strom und es gibt keine Unterbrechung der Versorgung. Es wird einfach nur günstiger Strom bezogen und nur der Anbieter wird gewechselt, ansonsten verändert sich nichts.

Der Strommarkt wurde im Jahr 1998 liberalisiert und dadurch sind die Preise der überregionalen und regionalen Stromanbieter und aller Stadtwerke öffentlich vergleichbar geworden. Wer billig Strom beziehen möchte, der kann schnell und einfach zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln. Günstiger Strom kann in einem kostenlosen Strompreis Vergleich gefunden werden und hier werden die verfügbaren Stromanbieter zusammengestellt.

Wie kann ein Stromanbieter gewechselt werden?

Günstiger Strom ist einfach zu erhalten und der Stromanbieterwechsel ist einfacher wie oft gedacht wird. Es wird ein günstiger Anbieter gewählt und dort wird dann das Vertragsformular ausgefüllt. Ab diesem Zeitpunkt kümmert sich der neue Anbieter um sämtliche weiteren Schritte und eine nahtlose Stromumstellung dauert in der Regel vier bis sechs Wochen. Auch die Kündigung von dem bisherigen Anbieter wird durch den neuen Stromanbieter übernommen.

Stromanbieter wechseln

Seit der Aufhebung des Strommonopols haben sich eine Vielzahl an neuen Anbietern auf den Markt gedrängt. Jedoch halten noch immer sehr viele Verbraucher an ihrem bisherigen, langjährigen Versorger fest und bezahlen möglicherweise einen zu hohen Preis. Dabei ist es gerade in der heutigen Zeit so einfach geworden, den Stromanbieter wechseln zu können.

Den neuen Stromanbieter über das Internet finden

Um den Stromanbieter wechseln zu können, hat sich gerade das Internet als hilfreich herausgestellt. Auf speziellen Vergleichsseiten können alle, sich derzeit auf dem Markt befindlichen Versorger eingesehen werden. Mittels einem angebotenen Stromrechner hat der Verbraucher die Möglichkeit, den für ihn gültigen Tarif errechnen zu lassen. Dazu ist es wichtig, ein paar Angaben zur Wohnsituation auszufüllen. Innerhalb von wenigen Sekunden erhält er dann eine Aufstellung, welche Versorger die besten Konditionen bieten. So wird schnell ersichtlich, dass sich ohne weiteres bis zu einigen hundert Euro jährlich sparen lassen können. Ebenso werden vielfach zusätzliche Rabatte angeboten.

Informationen einholen

Bevor man den Stromanbieter wechseln möchte, sollten eventuell noch Informationen über den Versorger eingeholt werden. Dies kann dann nötig sein, wenn es sich noch um einen unbekannten Anbieter handelt. Dazu sind Erfahrungsberichte im Internet vorhanden, die bereits einen guten Einblick über die Zufriedenheit geben.

Der neue Versorger übernimmt alles weitere

Den Stromanbieter wechseln kann ebenfalls bequem online durchgeführt werden. Der neue Versorger wird sich um die Kündigung beim bisherigen Lieferanten kümmern, so dass der Kunde keinerlei Mühe damit auf sich nehmen muss. So ist ein nahtloser Übergang der Stromlieferung möglich, den der Kunde nicht bemerken wird.

Kreditkarten trotz Alternativen immer beliebter

Kreditkarten bekommen durch rasant wachsende Bezahldienste im Internet eine größer werdende Konkurrenz. Viele Experten prophezeiten den großen Anbietern an Kreditkarten wie VISA, Mastercard und American Express deswegen Umsatzeinbrüche. Diese Befürchtungen sind bisher aber nicht eingetreten. Im Gegenteil: Jüngst vermeldeten Mastercard und American Express hohe Steigerungen der Umsätze und der Gewinne. Die Zeit der Kreditkarte ist also längst nicht vorbei. Ein Grund liegt darin, dass immer mehr Bankhäuser offensiv für die Art der Bezahlung werben. Zugleich ist dies mit deutlich niedrigeren Gebühren verbunden. Waren hohe jährliche Kosten für eine Kreditkarte vor einigen Jahren noch Standard, ist das längst nicht mehr der Fall. Bei einigen Anbietern ist beim Girokonto sogar eine kostenlose Kreditkarte inklusive. Deshalb ist es ratsam, diesen Aspekt bei der Wahl eines Girokontos zu berücksichtigen. Insgesamt ist dabei das Gesamtpaket zu betrachten. Eine kostenlose Kreditkarte bringt wenig, wenn dafür zum Beispiel hohe Kontoführungsgebühren erhoben werden. Ein systematischer Konditionsvergleich auf entsprechenden Internetportalen ist deswegen empfehlenswert.

Die kostenlose Kreditkarte als sinnvolle Ergänzung

Die weiterhin vorhandene und sogar noch steigende Attraktivität der Kreditkarten ist trotz neuer Bezahlmöglichkeiten nachvollziehbar. Neben den günstigeren Rahmenbedingungen für die Verbraucher zeichnet sich eine kostenlose Kreditkarte durch viele weitere Vorteile aus. Bargeldloses Bezahlen erspart den oftmals umständlichen Gang zum nächsten Geldautomaten. In Webshops ist die Kreditkarte ein weitverbreitetes Zahlmittel. Zwar können hier manchmal auch Internetdienste verwandt werden, die Problematik ist jedoch, dass sich noch keiner dieser Anbieter grundsätzlich durchgesetzt hat. Für Verbraucher, die nur auf diese Weise bezahlen möchten, bedeutet dies, dass sie mehrere Accounts eröffnen müssen. Bei einer Kreditkarte ist dieser Aufwand unnötig.

Weltweit akzeptiertes Zahlungsmittel

Insbesondere für Menschen, die oft im Ausland unterwegs sind, ist eine kostenlose Kreditkarte unabdingbar. Die Karten der großen Anbieter werden weltweit akzeptiert. Gerade in den USA sind Kreditkarten unverzichtbar. Häufig gibt es gar keine andere Möglichkeit, Rechnungen zu begleichen. Zudem verlangen viele Hotels und Autovermietung die Vorlage einer Kreditkarte.

Das Sparbuch als sichere Geldanlage

Mehrere Aktien Crashs, die Bankenkrise sowie schwindendes Vertrauen in die verschiedensten Anlageformen haben das Sparbuch als sichere Geldanlage wieder hoch im Kurs steigen lassen.
Während bis vor einigen Jahren jeder, der etwas Geld übrig hatte, Aktien oder andere Wertpapiere hielt, hat sich seit dem wiederholten Zusammenbruch der Aktienmärkte das Streben nach sicheren Geldanlagen verstärkt. Selbst eine niedrige Verzinsung, wie beim Sparbuch üblich, schreckt die Anleger nicht mehr, denn nach dem Motto: “Lieber den Spatz in der Hand…” suchen gebeutelte und misstrauisch gewordene Anleger den “sicheren Hafen”, in dem sie ihr sauer Erspartes nicht wieder verlieren können.
Seit jeher zählt das Sparbuch-Sparen zur sichersten Anlageform und wird schon Kindern bei der Geburt geschenkt, damit sie später einmal etwas haben.
Während Anlageformen wie Aktien oder Investmentfonds überaus risikoreich sind, gilt die Geldanlage mittels Sparbuch als absolut sicher, da die Bank mit dem Geld des Sparers arbeitet und diesem dafür einen geringen Zinssatz zahlt, wobei Anlagen auf dem Sparbuch, per Gesetz, bis zu einer Höhe von 100.000,- Euro garantiert sind.
Viele um ihre gesamten für die Rente geplanten Ersparnisse betrogenen Anleger wünschten, sie hätten ihr Geld seinerzeit in Form eines Sparbuchs angelegt.
Im Jahr 2011 betrug die durchschnittliche Verzinsung eines Sparbuches zwischen 0,75 und 1%, sie hängt vom Leitzins der Europäischen Zentralbank ab.
Wer höhere Beträge als 2000,- Euro angespart hat, kann zwar über dieses Geld nur mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist verfügen, weiß aber bestimmt, dass er sein Geld dann auch zurückbekommt.
Da beim Sparbuch keinerlei Gebühren seitens der Banken anfallen, besteht auch unter diesem Aspekt ein weiterer klarer Vorteil dieser Anlageform.
Ein großer Nachteil des Sparbuchs ist allerdings, dass man damit, wegen der geringen Zinsen, die bei einer Geldanlage gezahlt werden, nicht in der Lage ist, die Inflation auszugleichen, was soviel bedeutet, dass das angelegte Geld ständig an Wert verliert, sodass die Sicherheit der Geldanlage in diesem Punkt sicherlich überkompensiert wird.

Ratenkredit für das Auto

Der Kauf eines neuen Autos kann nur sehr selten mit Barzahlung erfolgen. Meist wird hier ein Kredit in Anspruch genommen, der in monatlichen Raten, die im Voraus festgelegt werden, zurückgezahlt. Besondere Voraussetzungen und Sicherheiten sind für einen Autokredit nicht gefragt. Nur die üblichen Anforderungen, wie ein festes monatliches Einkommen und eine reine Schufa sind erwünscht. Eine Anzahlung empfiehlt sich in jedem Fall, da die monatlichen Rückzahlungsraten geringer sind und günstigere Zinsangebote in Anspruch genommen werden können.

Bevor allerdings ein Ratenkredit fürs Auto aufgenommen wird, ist ein Vergleich nur zu empfehlen. Auf diversen Internetportalen bieten sich dafür zahlreiche Möglichkeiten. Eine Seite ist z. B. Ratenkredit Auto, dort geht ein Vergleich superschnell.
Es wird der Zweck des Kredits ausgewählt, der Kaufpreis, die Kreditlaufzeit, die Anzahlung und der gesamte Kreditbetrag. Man erhält eine Auswahl von Banken mit monatlichen Raten und Zinsen. Das günstigste Angebot steht an erster Stelle.

Bei den einzelnen Angeboten der Banken sind Bewertungen und Weiterempfehlungsraten von anderen Kunden ersichtlich. Ratenkredit Auto arbeitet unter anderem mit der Targo Bank, Easy Credit und The Royal Bank of Scotland zusammen. Aber auch Vergleiche und Angebote bei einem Händler einholen macht Sinn, hier gibt es oftmals Aktionen, wie eine Null Prozent Finanzierung. Diese günstige Finanzierung sollte in Betracht gezogen werden.

Ökostrom nutzen und gleichzeitig Geld sparen

Die katastrophalen Auswirkungen der Naturkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011, bei der nach der Beschädigung eines Atomkraftwerkes radioaktive Stoffe freigesetzt wurden, waren Grund genug für die Regierungen vieler Länder, sofort zu reagieren und möglichst präventive Maßnahmen gegen eine erneute solche Zerstörung zu entwickeln.

Auch die deutsche Politik hat sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt und mit dem Beschluss zum Abschalten aller Atomkraftwerke binnen der kommenden Jahre eine flächendeckende Energiewende eingeleitet. Nicht zuletzt deshalb muss jetzt natürlich alles daran gesetzt werden, alternative Energiegewinnung zu ermöglichen, durch die die Gesamtbevölkerung auch versorgt werden kann. Zudem soll die grüne Energie zu einem vertretbaren Preis erhältlich sein und sich der Verbraucher beim Ökostromvergleich im Internet weiterhin besonders günstigste Tarife finden können.

So soll zum Beispiel laut neuesten Absichten der schwarz-gelben Regierung die Erzeugung von Windenergie in Deutschland ausgebaut werden und in der Industrie eine finanzielle Entlastung von über 500 Millionen Euro herbeiführen. Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil von Ökostrom an der gesamten bundesdeutschen Stromerzeugung bereits über 35% betragen. Auch der Bereich Solarstrom soll vermehrt gefördert werden, weitere nutzbare Flächen zum Anbringen der Panels werden derzeit gesucht.

Doch man muss nicht alles den Politikern überlassen. Schon jetzt kann ein jeder Ökostrom nutzen und gleichzeitig Geld sparen. Denn ein Ökostromvergleich im Internet zeigt schon heute die möglichen Anbieter grüner Energie einschließlich ihrer Preise und Vertragsbedingungen auf. Den eigenen Stromtarif auf ein Ökostrom umzustellen, kann also Geldbeutel und Klima in gleich Weise helfen.